Echte Abenteuer finden offline statt.

Nie sind die Sinne so geschärft und die Konzentration so groß wie in Bewegung draußen an der frischen Luft und in der freien Natur. Lernerfahrungen außerhalb des Klassenzimmers sind wertvoll und persönlichkeitsbildend. Aus diesem Grund organisierte Schulsozialarbeiterin Pamela Schilli an der Theodor-Heuss-Realschule in diesem Sommer eine außergewöhnliche Aktion. Unter dem Motto „Theo bewegt“ sollten mit dem Mountainbike, zu Fuß und mit dem Pferd möglichst viele Kilometer geschafft werden – teilnehmen durfte alle Schüler/innen der „Theo“, die Lust dazu hatten, egal welche Altersstufe. 

Schnell waren mit Annlie Kern, Daniel Saier, Dirk Röstermundt und Pascal Weingardt Lehrerkollegen gefunden, die sich von der Idee begeistern ließen und bereit waren, ein Wochenende ihrer Freizeit zu opfern.

Startpunkt war am Freitag nach der Schule der schöne „Engelhof“ im Schuttertal; idyllisch zwischen Wald und Wiesen gelegen, abseits von Stadt, Stress und Hektik und vor allem Handyempfang. Gemeinsam wurden am Freitag Nachmittag Zelte ausgebaut und eine Feuerstelle zum Grillen eingerichtet. Obwohl die teilnehmenden Schüler sich teilweise nicht kannten und von Klasse 5 – 9 alles vertreten war, verstanden sich alle ausgesprochen gut und spielten gemeinsam den Rest des Tages. Es wurde ein Staudamm am Bach gebaut, die Wiese heruntergerollt, der Wald erkundet und vor allem viel miteinander geredet und gelacht.

Lehrerin Annlie Kern war positiv überrascht, dass sowohl niemand nach den Handys fragte und auch keinerlei Animation und Spielangebote nötig waren. Die Natur bot so viele Anreize, dass die Jugendlichen lange beschäftigt und zufrieden waren. „Um 1 Uhr nachts haben wir alle langsam in die Zelte geschickt“, lacht sie. Unglaublich für alle war der phänomenale Sternenhimmel, den die Schüler, die zum Großteil in der Stadt wohnen, so noch nie gesehen hatten. 

Am nächsten Morgen ging es zeitig los. Nach einem ausgiebigen Frühstück richtete die Reitgruppe die Pferde für eine Tagestour durch das schöne Schuttertal und die Wandergruppe machte sich auf die 10 Kilometer lange Strecke durch den Wald Richtung Seelbacher Schwimmbad. Bei den heißen Temperaturen war das genau das richtige Ziel mit der perfekten Erfrischung.

Die Mountainbikegruppe wurde aufgrund der großen Hitze (über 36 Grad) kurzfristig abgesagt – zu groß war die Gefahr, dass bei der anspruchsvollen Tour (500 Höhenmeter in der prallen Sonne) Schüler kollabieren würden. „Die Gesundheit geht vor“, begründeten Daniel Saier und Dirk Röstermundt, beides begeisterte Mountainbiker, die Entscheidung.

Die Reitgruppe wurde von Hofbesitzerin Susi Himmelsbach angeführt, die erfahrene Wanderreitführerin ist. Durch verschlungene Pfade, Bäche und Wälder führte die Tour und bot so ein richtiges Abenteuerflair und die ein oder andere Galoppstrecke ließ die Herzen schneller schlagen. Der Blick in die Weite des Tals bei einer Picknickpause begeisterte alle Reitkinder und nach mehreren Stunden kamen sie völlig erschöpft, verschwitzt aber glücklich wieder am Hof an.

Alle Teilnehmer waren sich einig, dass dies zwei unglaublich schöne Tage waren. Auch die Lehrkräften waren zufrieden, dass alles gut geklappt hat.

„Solche Aktivitäten sind meistens sehr aufwändig zu organisieren und sehr anstrengend und zeitintensiv – aber unglaublich bereichernd für die Kinder“, resümierte Pamela Schilli.“Viele haben gar nicht die Möglichkeiten, solche Erfahrungen zu machen. Tatsächlich haben wir an unserer Schule Kinder, die mit 12 Jahren noch nie im Wald waren, da finde ich es toll, wenn wir es von der Schule aus möglich machen können. Der Wald und die freie Natur bietet so viel Erholung und Potential für echte Abenteuer an, diese wichtigen Erfahrungsraum sollten alle Kinder erleben dürfen.“

Auf Wunsch der Schüler wurde jetzt im Herbst eine Mountainbiketour nachgeholt. Bei frischem aber schönstem Herbstwetter ging es durch den Rammersweirer Wald, in dem die ein oder andere fahrtechnische Herausforderung wartete. Glücklich und schlammverspritzt liessen alle Teilnehmer den Tag bei Würstchen, Kinderpunsch und einem Lagerfeuer auf dem hinteren Schulhof ausklingen. Die Begeisterung hielt noch lange an und so kann sich die Mountainbike-AG auf das ein oder andere neue Mitglied freuen. 

Schulsozialarbeiterin Pamela Schilli freut sich und ist zufrieden: „Freude an Bewegung und gemeinsamen Aktivitäten an der frischen Luft zu wecken war genau unser Ziel.“

Das Projekt wurde gefördert vom „Aktionsplan Gesundheitsförderung“ der Stadt Offenburg und dem Förderverein der Theodor-Heuss-Realschule.