… mehr als nur ein Berufsinfotag

„Was soll ich in Zukunft machen?“ Eine Ausbildung, gleich Geld verdienen oder doch lieber noch einmal die Schulbank drücken? Diese Frage stellen sich vielleicht jetzt schon manche Schüler.

Der erste Berufsinfotag der Theodor-Heuss-Realschule bot Schülern der achten Klassen in der Blockwoche eine gute Gelegenheit sich zu informieren und direkt mit Ausbildern und Auszubildenden ins Gespräch zu kommen. So kann man „Berufe hautnah“ erleben.

Betriebe und Institutionen der Region waren der Einladung der Schule gefolgt und hatten sich am Berufsinformationstag beteiligt.

Ausbildungsbotschaften gestalteten sich in Form von Vorträgen der Polizei OG, der Bäckerei Ockenfuß  und der Firma J. Schneider, Elektrotechnik.

Weitere zehn Firmen stellten sich den Fragen der Schülergruppen, welche
15-minütig mit einem Laufplan die unterschiedlichen Räume besuchten. Die Firmen Kratzer GmbH, Kirsch (Kältetechnik), DB-Schenker (Güter), Tesa (Industrie), Lebenshilfe (Soziale Einrichtung), Edeka (Food- Non-Food-Artikel), SM (Kunststofftechnologie), Hobart (Spülmaschinentechnik) und DSV Road (Global, Transport und Logistik) informierten über Ausbildungsinhalte und Abläufe in den Betrieben und beantworteten geduldig die Fragen der Schüler.

Geplant, organisiert und durchgeführt wurde der Berufsinfotag von dem BORS- Lehrer Frank Hurst (BORS= Berufsorientierung der Realschule).

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten sich weiterzubilden und dank der kompetenten Beratung vor Ort fällt vielen diese Entscheidung vielleicht etwas leichter.

Bei dem heutigen vielfältigen Angebot auch an neuen Berufen ist es eine wichtige Aufgabe der Schule, die Schüler auf dem Weg der Berufswahl zu begleiten und zu unterstützen und die Schule für die Experten aus der Wirtschaft zu öffnen.